Fallbeispiele aus unserer täglichen Arbeit

Unsere Fallbeispiele sind echt. Wenn Sie den Kontakt zu den Verantwortlichen der betreffenden Betriebe/Höfe wünschen, stellen wir diesen gerne (nach Rücksprache) her. Sprechen Sie uns gerne an.

Rätselhaftes Verhalten einer Milchkuh

Problem: 4 Jahre lang weigerte sich eine Milch-Kuh den Stall mit den anderen Kühen zum Weidegang zu verlassen. Sie trotze allen Bemühungen sie dazu zu animieren. Vor der Tür drehte sie immer wieder ab.

Klärung: Durch Beobachtung und Tierkommunikation konnte festgestellt werden, dass diese Kuh mit einem enormen Unwohlsein kämpfte über die Schwelle zu treten. Der Übergang von Dunkelheit ins direkte Tageslicht kostet einige Rinder große Überwindungskraft.

Lösung: Durch Kommunikation und Verständnis ihrer Situation wurde dieser Kuh die Möglichkeit eröffnet gefahrlos über diese Schwelle zu gehen. Nun ist sie die aller erste, die morgens rausläuft.

 

Gesundes Trockenstellen

Problem: Immer wiederkehrende Euterentzündungen. Dies führte zu Zwangspausen beim Melken mit wirtschaftlichen Einbußen und zu mehr Behandlungskosten.

Klärung: Ein Entgegenkommen der Milchkühe und einem genauen Trockenstell-Plan unterstütz ein freundliches und kluges Trockenstellen der Milchkühe. Weniger körperlicher Stress bedeutet ein gesundes und entzündungsfreies Trockenstellen.

Lösung: Durch Zugabe von `abstillenden´ Kräutern und Öl-Anwendungen, welche genauestens auf die jeweilige Art und Rasse der Kühe abgestimmt wird.

  • Durch stufenweise Verringerung der Melkeinheiten.
  • Das Miteinbeziehen der Kühe selbst in diesem gesamten Ablauf durch gezielte Tierkommunikation.
  • Schulung des Personals in Tierkommunikation.

Die Vorfälle von Euterentzündungen auf diesem Referenzhof konnten zu 100% reduziert werden.

(Alle Zugaben von den Tieren gewünschten Kräutern, Mitteln, und Ölen sind zusammen mit Tierheilpraktikern, Ernährungsberatern und dem dort zuständigem Tierarzt abgeklärt worden.)

Ausreißer

Problem: Tiere brechen immer wieder durch Zäune.

Klärung: Durch Tierkommunikation gewähren die Tiere oft Zugang zu ihren Beweggründen. Meist handelt es sich um mangelnde Futtervariationen und/oder mangelnde Beschäftigung.

Lösung: Ein erweitertes Nahrungs-Angebot um den Stoffwechsel der Tiere zu fördern und zugleich zusätzliche Beschäftigung zu erlauben. Je nach Tierart z.B. Zugabe von verschiedenen, aber gezielt gewählten Ästen, Blättern oder Rinden. Schulung des Personals in Tierkommunikation.

(Alle Zugaben von den Tieren gewünschten Kräutern, Mitteln, und Ölen sind zusammen mit Tierheilpraktikern, Ernährungsberatern und dem dort zuständigem Tierarzt abgeklärt worden.)

Zysten-Vorfälle im Kuhmilch-Betrieb

Problem: Anhäufung von Zysten-Vorfällen im Kuhmilch-Betrieb.

Klärung: Durch ein Gespräch mit dem Landwirt, ob sich etwas in oder um den Betrieb herum geändert hatte in den letzten 1,5 Jahren z.B. neues Futter, Veränderung der betrieblichen Abläufe, neues Mineralfutter oder neue Wiesen. Zusammen mit den Aussagen der Kühe selbst, was diese Veränderung bei ihnen ausgelöst hat, konnten wir in diesem konkreten Fall folgende Ursache finden:

Seit fast 2 Jahren hatte der Landwirt eine weitere Wiese dazu gepachtet. Diese liegt direkt neben einer Tierarztpraxis und einer Hundeschule. Trotz aufgestellter Hinweis-Schilder passiert es immer wieder, dass ein Teil der Hundehalter ihre Hunde sich dort lösen lässt.

Lösung: Die Kühe selbst beschrieben die Auswirkungen so, dass dadurch ihr Hormonhaushalt durcheinander geraten ist. Zugabe bestimmter Blätter/Kräuter bereits schon unmittelbar nach dem Kalben als Vorbeugungsmaßnahme für einen gesunden Hormonhaushalt. Und in diesem Falle strengere Kontrolle der Wiese und aufklärende Gespräche mit dem dort ansässigem Tierarzt und dem Hundeschulbetreiber.

(Alle Zugaben von den Tieren gewünschten Kräutern, Mitteln, und Ölen sind zusammen mit Tierheilpraktikern, Ernährungsberatern und dem dort zuständigem Tierarzt abgeklärt worden.)

Aggressives Verhalten

Problem: Aggressives Verhalten und Verstümmelungen untereinander (Kannibalismus).

Klärung: Gezielt durch Besichtigung der Stallungen und der Umgebung zusammen mit Hilfe der Tierkommunikation: Unter Beachtung der gegebenen Umstände, welche notwendigen Veränderungen dort umgesetzt werden können.

Lösung: 

  • Kleinere Umbaumaßnahmen für mehr Selbstständigkeiten der Tiere mit Bewegungs- und Liege- Variationen.
  • Schulung des Personals in Tierkommunikation.
  • Hinzugabe von unterschiedlichen Samen und Pflanzen, welche sich positiv beruhigend auf ihr Nervensystem auswirken.

(Alle Zugaben von den Tieren gewünschten Kräutern, Mitteln, und Ölen sind zusammen mit Tierheilpraktikern, Ernährungsberatern und dem dort zuständigem Tierarzt abgeklärt worden.)

Allgemeine Probleme mit dem Bewegungsapparat

Problem: Verspannte Muskeln und steife Gelenke der Nutztiere durch einseitige Belastungen, führen sehr oft zu Unfällen und Verletzungen – aber auch zu Stress bei Bewegungs-Einheiten durch Unsicherheit.

Klärung: Besichtigung der Stallungen und Umgebung. Planen von kleineren Umbaumaßnahmen, immer auch unter Berücksichtigung  der Ideen und Notwendigkeiten der Tiere selbst.

Lösung: Oft wirkt der Bau eines Hügels im Auslaufbereich oder der Zugang zu leichterem Gefällen Wunder. Die Tieren können dort schräg stehen oder liegen und sich so selbst bei Verspannungen oder Fehlbelastungen Behandeln.